Mein Panorama Rechner


Wie schon vor Weihnachten geschrieben, beschäftige ich mich zur Zeit viel mit Panorama-Fotografie. Seit ich mir den Nodal Ninja Pano-Aufsatz gekauft habe, stellt sich mir immer wieder eine Frage: Wieviele Bilder brauche ich für eine Panorama? Insbesondere mit dem Nachsatz, wieviele Bilder brauche ich für eine komplettes 360°*180° Panorama?

Die Anzahl der Bilder für ein Panorama in der Theorie


Die Anzahl der Bilder hängt offensichtlich vom Blickwinkel der einzelnen Fotos ab. Jeder Fotograf weiss, dass diese erste entscheidende Größe von der Brennweite des Objektives sowie der Sensorgröße der Kamera abhängig ist. Wie der Begriff “Weitwinkel” schon suggeriert, ist am unteren Ende der Brennweiten der Blickwinkel am größten (und damit die Anzahl der benötigten Bilder am kleinsten).
Die zweite wichtige Größe bei der Bestimmung der optimalen Bildanzahl ist der benötigte Überlapp zweier benachbarter Bilder. Stitching-Programme brauchen genügend viele optisch gut trennbare Bildmerkmale im überlappenden Bereich, um die Bilder richtig zusammen zu setzen. Daraus erklärt sich, dass bei »schwierigen« Panoramen der prozentuale Überlapp größer gewählt werden muss. Werte zwischen 15% und 25% haben sich bewährt.
[exzo url=”” title=”Dachboden – 360°*180° aus 17 Bildern”]xmas08pano_001.jpg[/exzo]

Pano Rechner


Der folgende Panorechner bestimmt die optimale Bildanzahl bei Elevation 0°. Die Gesamtzahl der Bilder für ein komplettes Panorama kann man sich daraus (eventuell mit etwas experimentieren) ableiten.

mir die benötigte Anzahl der Bilder
  • für ein ° Panorama,
  • bei % Ãœberlapp
  • in den Bildern einer (Sensorgröße ist mm * mm).
  • Die Brennweite des verwendeten Objektives beträgt mm.

  • Das Bild hat einen Durchmesser von 28.32mm, was einem Bickwinkel von 109.54° entspricht. Der horizontale Blickwinkel beträgt 75.55° und der vertikale 99.68°.
    Bei den Einstellungen werden im Querformat 4.8 Bilder und im Hochkantformat 6.4 Bilder benötigt.

    Nutzt man dagegen Bilder für das 360°-Panorama, so ergibt sich ein Überlapp von 55% horizontal bzw. 40% vertical.

    [exzo url=”” title=”Strand – Für den Stitcher schwieriges Komplettpanorama”]xmas08pano_003.jpg[/exzo]

    Die optimale Bildanzahl für komplette Panoramen


    Meine »Weihnachts-Panoramen« habe ich bei einer Brennweite von 10mm an meiner D200 geschossen. Für eine komplette Abdeckung von 360°*180° brauche ich 17 Bilder. Dabei fotografiere ich 8 Bilder bei Elevation 0°, dann 4 Bilder bei Elevation -45° sowie 4 Bilder bei Elevation +35°. Da hier ein kleiner Kegel im Zenith übrig bleibt, schiesse ich noch ein Bilder direkt nach oben (für schwierige Panoramen auch zwei). Besser wäre natürlich bei Elevation 45° zu fotografieren, aber das lässt der kleine Nodal Ninja nicht zu (die physischen Ausmaßt der D200 sind zu groß). Die dabei entstehenden Panoramen sind fast 60 MP gross (11000px*5500px) und damit für mich vollkommen ausreichend detailliert.
    Ich habe auch versucht, mit dem 6er Ring Bilder zu machen (die 21% Ãœberlapp würden in den meisten Fällen ausreichen). Aber da ich bei -45° und +35° mit 3 Bilder nicht hinkomme, bräuchte ich bei allen drei Elevationsstufen 6 Bilder und komme somit auf 3*6 + 1 = 19 Bilder – müßte also zwei mehr schiessen als bei der oben beschriebenen Variante.
    [exzo url=”” title=”Ferienhäuser – 18 Bilder für dieses 360°*180° Panorama”]xmas08pano_005.jpg[/exzo]

    Panoramen mit unterschiedlichen Brennweiten


    Wie oben festgestellt, braucht man für »Weitwinkel-Panoramen« weniger Bilder. Jetzt kann man sich fragen, ob die entstehenden Panorama-Bilder perspektivisch unterschiedlich aussehen, wenn man sie mit 20mm oder 200mm aufnimmt? Die Antwort ist ganz klar Nein. Wer es nicht glaubt, sollte es einfach mal ausprobieren. Eine gescheite Stitching-Software benutzt die (in den Meta-Daten gespeicherte Information über die) verwendete Brennweite für die korrekte perspektivische Ver- bzw. Entzerrung. Perspektivisch gesehen sind die Bilder identisch. Der einzige Unterschied zwischen den beiden Panoramen ist die Detailtiefe (weitere Diskussion über Vor- und Nachteile von Panoramen mit Weitwinkeln oder Zooms sind im Netz zu finden).
    [exzo url=”” title=”Dachboden – Diesmal ohne künstliches Licht und mit weniger Parallaxfehler :)”]xmas08pano_002.jpg[/exzo]
    [exzo url=”” title=”Strandhotel”]xmas08pano_004.jpg[/exzo]

    2 Responses [Umgekehrte Reihenfolge]

    1. #118755
      2

      jupp, der sensor in meiner D800 ist 35,9 x 24,0 mm groß. ich rechne da immer mit der 35mm Einstellung (bin halt zu faul alle vollformatigen in die liste aufzunehmen 😉
      cheers,
      -tmb

    2. wenger
      #118754
      1

      für eine Vollformat Kamera für die Panorama Berechnung könnte ich dann 35mm film
      nehmen zur berechnung ?
      stimmt das?
      danke