Epic’ness & Virtue

Specialized Epic Marathon
Vor zwei Monaten wurden unsere drei Jahre alten Fahrräder geklaut. Darunter auch mein geliebtes Scalpel – direkt aus dem Keller raus. Auch wenn die Versicherung für ein neues Fahrrad aufkommt, nervt das natürlich gewaltig! Damals waren wir mitten im Hochzeits-Vorbereitungs-Stress und entsprechend gering war unsere Motivation nach neuen Fahrrädern Ausschau zu halten. Doch die Hochzeit ist vorbei und damit war es Zeit, Ersatz für unsere treuen Bikes zu finden.
Felt Virtue 3
Read the rest of this entry »

Schottland

Click to enlarge pictureuntitled
untitled
picture by tmb  
Cam&Lens  D800 (NIKON) & 14.0-24.0 mm f/2.8   Shutter: 1/45 s
Create Date: 29.may.2014 21:02:05   Aperture: f/5.6
Location: 57° 5' 37" N, 3° 9' 53.3" W   ISO: 100
Image Number: 8733   Focal Length: 19 mm
 
Unsere Geschichte beginnt eigentlich schon vor vielen Monaten, als wir uns mal beim Grillen ganz frech zu Christina nach Schottland eingeladen hatten. Oft genug sagt man so etwas nur dahin und zieht es dann nicht durch. Nicht dieses Mal! Also hatten wir uns gemeinsam ein Wochenende ausgeschaut, Urlaub genommen und Flug gebucht. Und hier beginnt dieser kleine Reisebericht.

Click to enlarge pictureuntitled
untitled
picture by tmb  
Cam&Lens  D800 (NIKON) & 24.0-70.0 mm f/2.8   Shutter: 1/250 s
Create Date: 01.jun.2014 13:07:24   Aperture: f/4.0
Location: 56° 40' 2.9" N, 4° 59' 9.9" W   ISO: 100
Image Number: 9111   Focal Length: 24 mm
 
Read the rest of this entry »

Sambuca anybody?

Click to enlarge pictureuntitled
untitled
picture by tmb  
Cam&Lens  D800 (NIKON) & 70.0-200.0 mm f/2.8   Shutter: 1/2 s
Create Date: 08.mar.2014 00:24:16   Aperture: f/8.0
Location: 56° 40' 2.9" N, 4° 59' 9.9" W   ISO: 560
Image Number: 7936   Focal Length: 90 mm
 
Read the rest of this entry »

Klosterbibliothek Wiblingen 2014

 
Title   Die Klosterbiblothek in Wiblingen
Click to enlarge pictureDie Klosterbiblothek in Wiblingen
Die Klosterbiblothek in Wiblingen
picture by tmb  
Cam&Lens  D800 (NIKON) & 14.0-24.0 mm f/2.8   Shutter: 1/30 s
Create Date: 17.feb.2014 14:11:39   Aperture: f/5.6
Location: 56° 40' 2.9" N, 4° 59' 9.9" W   ISO: 160
Image Number: 7742   Focal Length: 14 mm
 
Fast 8 Jahre ist es her, dass ich das letzte Mal mit der Kammera in der Klosterbibliothek Wiblingen war. Dieses Mal war es allerdings weniger ein Touristenbesuch, sondern eine Begehung in Vorbereitung auf unsere Hochzeit. Nachdem wir auf dem Standesamt unseren Wunschtermin in Wiblingen geklärt haben, waren wir heute vor Ort um alle Details zu klären. Außerdem konnte dann auch Anne das erste Mal einen eigenen Eindruck auf meine Wahl des Trausaals gewinnen. Jetzt ist sie so begeistert wie ich.

Her precious…

 
Title   Her Precious: Platinum and Diamond
Click to enlarge pictureHer Precious: Platinum and Diamond
Her Precious: Platinum and Diamond
picture by tmb  
Cam&Lens  D800 (NIKON) & 70.0-200.0 mm f/2.8   Shutter: 1/250 s
Create Date: 07.feb.2014 19:42:54   Aperture: f/32.0
Location: 56° 40' 2.9" N, 4° 59' 9.9" W   ISO: 50
Image Number: 7688   Focal Length: 320 mm
 
Click to enlarge pictureuntitled
untitled
picture by tmb  
Cam&Lens  D800 (NIKON) & 70.0-200.0 mm f/2.8   Shutter: 1/250 s
Create Date: 07.feb.2014 19:30:34   Aperture: f/45.0
Location: 56° 40' 2.9" N, 4° 59' 9.9" W   ISO: 50
Image Number: 7678   Focal Length: 400 mm
 
Read the rest of this entry »

Sardinien (Teil 3 von 3)

Click to enlarge pictureuntitled
untitled
picture by tmb  

Click to enlarge pictureuntitled
untitled
picture by tmb  

Im Süden – Cagliari (Tag 15)
Ein Trip in den Süden zur Hauptstadt Sardiniens stand natürlich seid Anfang an auf der Tagesordnung unseres Inselbesuchs. Am ersten Tag der dritten Woche war es soweit, wir standen mitten in der Nacht auf, packten unsere Sachen und waren gegen 10 in der Spur Richtung Süden. Für die etwas über 200km von Cala Gonone veranschlagt das Navi fast 4h, aber schon unser Vermieter hat gemeint, dass 2.5h locker reichen sollten. Das wir tatsächlich gegen 13Uhr auf dem Zeltplatz waren, ist allein der Tatsache zu verdanken, dass alle die auf der Insel existierenden Geschwindigkeitsbeschränkungen eher als Richtlinien interpretieren.

Auch dieses Mal haben wir den erfolgreichen Plan des Double Feature North kopiert: mit Zelt zunächst einen Zeltplatz ansteuert, dieses aufbauen und dann weiter in die Stadt. Die übliche Internet Recherche hat uns zum »Pine e Mare« geführt, dieses ist zwar etwas außerhalb, aber gut zu erreichen und leicht zu finden. Besonders positiv ist uns insbesondere der Preis aufgefallen: für 14€ haben wir beide tuto-kompletto übernachtet. Das lag natürlich an der Nebensaison und ist trotzdem unsere günstigste Zeltplatzübernachtung überhaupt. Der Stellplatz war astrein: glatter Waldboden, schön schattig und das Beste ein erfrischender Duft nach Pinien.
Click to enlarge pictureuntitled
untitled
picture by tmb  

Read the rest of this entry »

Sardinien (Teil 2 von 3)

Click to enlarge pictureuntitled
untitled
picture by tmb  

Click to enlarge pictureuntitled
untitled
picture by tmb  

Wandern von Ponte sa Barva zum Monte Tiscali (Tag 8)
Wieder klingelte der Wecker mitten in der Nacht, diesmal immerhin eine Stunde später, also um Acht. Aufgestanden sind wir trotzdem nicht, haben dafür aber eine gute Erklärung: Gewitter und Regenschauer. Schon in der Nacht begann es massiv zu regnen. Unsere Kletterpläne sind damit natürlich ins Wasser gefallen, aber bei der Aussicht eine Stunde (oder zwei) länger zu schlafen, waren wir zunächst gar nicht so traurig. Da der Regen auch bis zum Aufstehen nicht nachgelassen hatte, brauchten wir einen alternativen Plan. Und was wäre besser als ein Ruhetag, so richtig schön mit einer anspruchsvollen 5-stündigen Wanderung durch Gewitter und Regen?
Ziel dieses waghalsigen Unternehmens war der Berg Tiscali. Darin befindet sich eine Siedlung der Urahnen, welche ihre Ursprünge vor über 10.000 Jahren genommen hat. Interessant wurde diese Wanderung, weil das Ende laut Wanderführer nur unter Zuhilfenahme von Händen beim erkraxeln der letzten Meter zu schaffen sei. Explizit warnt der Führer davor, dass bei »feuchten Bedingungen« die Felsen rutschig sein könnten. Challenge accepted!
 
Title   Yours truely in bronze
Click to enlarge pictureYours truely in bronze
Yours truely in bronze
picture by tmb  

Read the rest of this entry »

Sardinien (Teil 1 von 3)

Click to enlarge pictureuntitled
untitled
picture by tmb  

Als aufmerksame Leser des DAV-Heftes hat sich bei uns Anfang des Jahres Sardinien als potentielles Urlaubs- und Kletterziel herauskristallisiert. Korsika war zwar auch noch eine Option, und laut Informationen aus dem Freundeskreis deutlich günstiger, aber die Bilder von Sardiniens Steilküsten waren dann doch zu überzeugend.

So begannen wir – typisch deutsche Frühbucher – schon im Januar mit der Recherche, zunächst, indem wir den Kletterführer bestellten. Dort fanden wir dann auch Hinweise zu Unterkünften, und die Information, dass ein Autor vor Ort ein ‘Muss’ ist. Kurz Überschlagen ergab, dass per Flugzeug reisen und dann ein Auto mieten nicht günstiger wird, als mit dem eigenen Auto per Fähre anzureisen. So stand also als nächster Schritt an, mögliche Fährverbindungen, und preislich günstige Termine zu finden, und diese mit der Verfügbarkeit der Unterkunft unserer Wahl abzustimmen.

Dafür schrieben wir zunächst die Betreiberfamilie der ‘Lido Residence’ in Cala Gonone an. Sie wurde im Kletterführer beworben und liegt im Zentrum einer größeren Ansammlung von Klettergebieten. Die Antwort war positiv und sehr freundlich und nach einigen kleinen Feinjustierungen wegen der Fähre, und dem Abwarten eines unterschriebenen Urlaubsantrags waren sowohl der Transport, als auch die Unterkunft gesetzt – im Februar!

Ein halbes Jahr Vorfreude später, war es dann endlich soweit: Wir fuhren zum frühen Abend nach Genova, um von dort über Nacht nach Olbia auf Sardinien zu schippern. Wir hatten uns den Luxus einer Kabine auf der 10 stündigen Fährfahrt gegönnt.  Da das Schiff im Hafen quasi sofort wieder umdreht, wurden wir »italienisch robust« mitten in der Nacht geweckt und aus der Kabine geschmissen (“EXIT!” war alles was er uns auf Englisch entgegen schmetterte, nachdem er schon in der Kabine stand), damit diese für die nächste Runde hergerichtet werden konnte.  Das Ganze hatte den Vorteil, dass wir bei warmen Fahrtwind den Sonnenaufgang über dem Mittelmeer genießen konnten.
Click to enlarge pictureuntitled
untitled
picture by tmb  

Read the rest of this entry »