[WiMalkis] Unisport Turnier 2007

Die Tage der WiMalkis sind gezählt. Zumindest in der aktuellen Aufstellung, werden wir nicht mehr so lange spielen können. Entsprechend groß war unsere Motivation, das diesjährige Unisport Turnier der Universität Ulm zu gewinnen. Im Laufe der Zeit hatten wir genügend zweite Plätze gesammelt! Dieses Jahr würden wir nun endlich ganz oben auf dem Treppchen stehen und die "attraktiven Sachpreise" mit nach Hause nehmen! Jawohl, so unser Kredo vor dem Start. [exzo url=”” title=”Aufstellung mit halben Läufer” id=”184″]uniturnier2k7_01.jpg[/exzo] Den ersten Dämpfer bekam unserer Moral allerdings noch vor dem ersten Satz. Yan war verletzt und wollte nicht mehr über Kopf stellen. Entsprechen mussten wir unserer zwei-Läufer Rotation aufgeben. Das zusammen mit mangelndem Training hat dann auch gleich zum ersten Spielverlust in unserer tapferen Gruppe geführt. [exzo url=”” title=”Spike” id=”185″]uniturnier2k7_02.jpg[/exzo] Nach kurzer Taktikbesprechung haben wir nach dem Desaster des ersten Spiels beschlossen, ohne Läufer zu spielen. Das hat dann deutlich mehr Ruhe ins Spiel gebracht und wir konnten die Vorrunde trotzdem noch als Gruppensieger (Punktdifferenz) abschliessen. [exzo url=”” title=”Selten: Francois schlägt in den Block” id=”186″]uniturnier2k7_07.jpg[/exzo] Nach den Gruppenspielen (3 Gruppen a 4 Teams) kamen die ersten beiden weiter in die Zwischenrunde. Interessanter Weise wurden die 2 Gruppen (a 3 Teams) ausgelost. So trafen wir gleich als erstes wieder auf das Team, gegen welches wir das erste Spiel verloren haben. Das Chaos aus der Vorrunde war vergessen und wir gewannen mit gewohnter Dominanz. An das zweite Spiel der Zwischenrunde kann ich mich nicht mehr wirklich erinnern. Was für die Geschichte übrig bliebt, sind zwei Fakten: wir gewannen deutlich und ich habe mir einen Bänderriss zugezogen (siehe unten). [exzo url=”” title=”Collage: "Am Block vorbei"” id=”187″]uniturnier2k7_08.jpg[/exzo] Die Gruppensieger und Zweiten der Zwischenrunde bestritten darauf die Halbfinale. Hier wiederholte sich das Finale vom Unisport-Tunier 2006 – mit gleichem Ausgang. Wir konnten zwar anfänglich mit 8 Punkten in Vorsprung gehen, haben es dann aber nicht geschafft, aus dem einzigen Loch in unserer Rotation herauszukommen. Am Ende der 15min Spielzeit lagen wir also wieder zwei Punkte zurück. "The same procedure as every year" springs to mind. [exzo url=”” title=”Ungewohnt: Die WiMalkis auf der Bank” id=”189″]uniturnier2k7_121.jpg[/exzo] Und so trafen wir im kleinen Finale zum dritten mal auf das Team aus unserer Vorrunde. Nach den zwei Spielen in Vor- und Zwischenrunde stand es eins zu eins. Aber irgendwie schien die Moral unserer Gegner nicht mehr vorhanden zu sein. Der Sieg nach zwei Sätzen war nicht nur auf unsere spielerische Glanzleistung, sondern auch auf das Gekeife auf der anderen Seite des Netzes zurück zu führen. [exzo url=”” title=”Sprungangabe” id=”190″]uniturnier2k7_18.jpg[/exzo] Der schnelle Sieg im kleinen Finale ermöglichte es uns, den Rest des Spiels um Platz eins anzuschauen. Im hart umkämpften Finale entschied der dritte Satz zugunsten des "Teams, was zu Turnierbeginn noch keinen Namen hatte". Das auch hier diejenigen mit mehr Spass am Spiel gewannen, ist nicht überraschend und im Endeffekt nur fair. [exzo url=”” title=”Sieg der Namenlosen” id=”191″]uniturnier2k7_27.jpg[/exzo] Und so ging es zuende das Unisport Turnier 2007. Ein neuer Champion ohne Namen, die Vorjahressieger auf Platz zwei und wir … mal wieder am Thron vorbei. Dafür gab’s vom Sponsor ein Basecap und ‘ne Flasche Blubberwasser, welche wir nächste Woche beim angrillen verdrücken wollen. Hoffentlich kommen da noch ein paar Turniere bevor Reik und Steffi die Mannschaft verlassen! Weitere Bilder gibt es wie üblich in der Gallery. Nachtrag: Tja was soll ich sagen. Wie oben beschrieben bin ich im zweiten Spiel der Zwischenrunde in der Defense mit dem rechten Fuss nach aussen umgeknickt. Der Klassiker. Natürlich habe ich das Turnier zuende gespielt. Maximum respect for team effort! Ob wir deswegen das kleine Finale verloren haben? Wie dem auch sei, das Sprunggelenk ist in der Nacht so dick geworden, wie meine Wade, schmerzte bei falscher Belastung und bei direktem Druck aufs Gelenk. Freitag morgen war die Schwellung schon leicht zurück gegangen, dafür waren erste Anzeichen von Blutergüssen zu sehen, welche Abends dann deutlich ausgebildet waren. Die Schmerzen haben mittlerweile mit der Schwellung nachgelassen. Die Farben sehen langsam prächtig aus. Habe erstmal meinen Aircast ausgebuddelt und werde morgen vllt noch zum Arzt gehen. Aber was soll der schon anderes diagnostizieren? [exzo url=”” title=”Alle Jahre wieder: Bänderriss im rechten Sprunggelenk (Bilder zwei Tage nach dem Turnier, links morgens, rechts abends)” id=”192″]sprunggelenk_070126.jpg[/exzo] [Update] Für die Medizinfreaks» der vordere der drei Teile vom Aussenband ist abgerissen. Damit habe ich eigentlich “noch Glück”, da der Fuss noch recht stabil ist (anders als beim dreifachen Abriss, bei dem man den Fuss komplett “einklappen” kann).

2 Responses [Umgekehrte Reihenfolge]

  1. #78779
    2

    Ob wir deswegen das kleine Finale verloren haben?

  2. Marius
    #1518
    1

    Von meiner Seite aus gute Besserung an den tapferen Krieger!

    Manche sagen, dass es noch schneller mit der Heilung geht, wenn man sich in der Zeit von einer huebschen Krankenpflegerin verarzten laesst… andere behaupten aber dass es genau deswegen eher noch laenger gehen wuerde…. :-)))))))