Training Schedule »Spring 2013 – from 5a to 7a«


 

Ah, distinctly I remember it was in the bleak November,
And each dying move wrought its ghost upon the rocky increment.
Eagerly I wished the morrow; – vainly I had sought to borrow
From my surgeon surcease of sorrow – sorrow for the lost ligament –
For the rare and radiant band whom the doctors named ligament –
Nameless here for evermore.

And the silken sad unbearing pain of each bloodied hold
Thrilled me – filled me with tearing terrors here to linger;
So that now, to still the beating of my heart, I stood repeating
`’Tis some lesion entreating happening in my finger –
Some frakked up lesion happening in my finger; –
This it is, and nothing more,’

Those among you with a taste for 19th century poetry will recognize the above two verses.  Funny how the exact same predicament happened to yours truly at the peak of last years climbing performance.  A lesion of an annular ligament in my right ring finger full-stopped any climbing ambitions I may have had before.  But not to dwell on the past, it’s 2013 – the pain hast somewhat lessened (most of the time) and we’re planning our summer holidays.  Reasons enough to get back into action (albeit slowly).

And what’s the athletes all-purpose panacea for pacing yourself while aiming for the olympics?  Correct: a training schedule.  Using monday’s restday I’ve whipped up a quick-and-dirty script that generates generic training schedules for climbers (see below for sources).

Without further ado, here we go: my trainings plan »Spring.2013: from 5a to 7a«.  Bets are being taken on how long we stick to it 🙂

taped finger

[KTP_Q12013]

Sources:

Und nur um die Spracheinstellungen der Suchmaschinen komplett zu verwirren, hier das ganz noch einmal auf Deutsch. Nach meiner Verletzung eines der Ringbänder haben wir Anfang des Jarhes wieder locker angefangen zu klettern. Also ich eher lockerer als Anne, aber genau das ist schon der erste der Gründe, warum ich mir eine Kletter Trainingsplan zulegen wollte. Auch wenn ich im Alltag schmerzfrei bin, merke ich doch schnell bei kleingriffigen Routen die Belastung im lädierten Finger. Und wenn ich Anne in den Achter und Neuner sicher, brauch ich eben doch eine Bremse um nicht direkt selber einzusteigen. Also sollte es schön langsam losgehen!

Der zweite Grund ist natürlich auch die Tatsache, dass wir nie auf dem Höhepunkt unserer Fähigkeiten klettern. Zwar sind in der Halle die Achter problemlos, aber das konnten wir nie an den Fels bringen. Dazu ist eben doch mehr Trainingsdisziplin notwendig, als wir ohne Traininsplan haben. Mal schauen wie lange wir dabei bleiben 😉

Natürlich gibt es im Netz einige Vorschläge wie so ein Trainingsplan aussehen könnte/sollte. Aber wozu habe ich schon ein Blog, wenn ich den Fortschritt des Trainings nicht auch verfolgen kann. Entsprechend habe ich mir mit den Vorgaben oben (Sources) ein Skript / WordPress-Plugin geschrieben, welches mit den Trainingsplan und die erzielten Leistungen darstellt. Wer Lust daran hat, einfach melden.

 

Title     Eher selten in diesem Grad unterwegs »Pon« (7b+, IX-/IX) in »El Calo de Betlem«
Click to enlarge pictureEher selten in diesem Grad unterwegs »Pon« (7b+, IX-/IX) in »El Calo de Betlem«
Eher selten in diesem Grad unterwegs »Pon« (7b+, IX-/IX) in »El Calo de Betlem«
picture by tmb  
Cam&Lens   D800 (NIKON) & 24.0-70.0 mm f/2.8     Shutter:   1/125 s
Create Date:   13.may.2012 14:45:13     Aperture:   f/5.6
Location:   unknown (no GPS data)     ISO:   100
Image Number:   1101     Focal Length:   62 mm

 

Your Comment