Bike Marathon 2011 (Warmup)


Im September wird in Oberstdorf der »Feneberg Bike Marathon« als der Teil der Ritchey Challenge ausgetragen. Da es die GPS-Tracks der Strecke schon online gibt, ist es Grund genug mal zu testen, ob wir für sowas schon fit genug sind.

 

Title     Zuversichtlich am morgen
Click to enlarge pictureZuversichtlich am morgen
Zuversichtlich am morgen
picture by tmb  

An dem ersten freien Wochenende musste Anne auf Dienstreise Richtung Canada, also habe ich mir mein Fahrrad geschnappt und bin allein nach Oberstdorf gezogen. Der Wetterbericht sah vielversprechend aus und so war ich guter Dinge, die ca 55km lange Strecke zu meistern.

 

Title     Wasserfälle waren beliebte Rastpunkte
Click to enlarge pictureWasserfälle waren beliebte Rastpunkte
Wasserfälle waren beliebte Rastpunkte
picture by tmb  

Wir haben uns in Demut für die kürzere Strecke entschieden. Damit standen 3 1/2 Berge auf dem Plan. In Summe sollten 1600Hm dabei rauskommen.

 

Title     Up and up it goes
Click to enlarge pictureUp and up it goes
Up and up it goes
picture by tmb  

Den ersten Berg habe ich trotz der beachtlichen Steigung von 20% noch gut geschafft. Da ich gegen halb Neun am Parkplatz losgefahren bin, war es hier auch noch angenehm kühl. Beim zweiten Berg sah es schon etwas anders aus. Die Serpentinen hinauf zur See-Alm zogen sich. Besonders die stetig steigenden Temperaturen machten mir zu schaffen. So habe ich mir in der ein oder anderen schattigen Kurve eine Pause gegönnt. Oben angekommen war ich dann doch überrascht, wie leicht es mir gefallen ist. Auf die Freude den höchsten Punkt erreicht zu haben, gönnte ich mir eine Apfelschorle an der hinteren See-Alm.

 

Title     am Höchsten Punkt: Die See-Alm
Click to enlarge pictuream Höchsten Punkt: Die See-Alm
am Höchsten Punkt: Die See-Alm
picture by tmb  

Interessanter Weise musste ich wieder lernen, dass die Abfahren nicht unbedingt erholsam sind. Hab mich zurück an die Downhill Touren auf Fuerte erinnert. Auch dort musste ich bei einige Abfahrten Pause machen. Aber soweit lief alles sehr gut. Es folgten einige Verbindungskilometer zum letzten Berg. Mittlerweile zeigte das Thermometer sonnige 33°C an und mein Magen erinnerte mich daran, dass ich ausser einer Mountain Dew nichts zum Frühstück hatte.

 

Title     Wasserspiele
Click to enlarge pictureWasserspiele
Wasserspiele
picture by tmb  

Am letzten Berg angekommen gab es ein wenig Verwirrung um die Streckenführung. Als ich gerade zur Steigung ansetzte, kam mir ein Biker entgegen, den ich morgens schonmal getroffen hatte. Er war auch auf der Marathon Strecke zum Training unterwegs. Er sagte mir, dass ich den Berg lieber in umgekehrter Richtung fahren solle. Nach geplanter Streckenführung ist der Anstieg zum großen Teil wohl eine Schiebepassage (35% Stein & Wurzeln). Die Abfahrt dagegen ist eine langgezogene Schotterpiste. Alles klar, ich nahm den Rat an und machte mich auf den Weg zur eigentlich Abfahrt. Diese war verschottert, aber anfangs noch gut zu fahren. Als die Steigung dann aber über eine länge Strecke weit jenseits der 25% waren, musste ich doch aufgeben. Ganz der Hochleistungssportler schiebe ich es auf die schlechte Traktionsleistung meines Racing Ralph Reifens 😉

 

Title     Die letzte Auffahrt
Click to enlarge pictureDie letzte Auffahrt
Die letzte Auffahrt
picture by tmb  

Die darauf folgende Abfahrt (eigentlich ja die Auffahrt), war sehr abenteuerlich. Über Stege, Single-Trails mit Stock und Steig, alles was das Mounteinbiker Herz begehrt. Aber wie man da »hoch« komme soll ist mir noch schleierhaft. Aber die Profis störe sich wahrscheinlich nicht an 35% Steigung mit mehreren 30cm hohen Stufen. Nächstes Jahr können wir das dann auch!

 

Title     Kurzer Steig (1)
Click to enlarge pictureKurzer Steig (1)
Kurzer Steig (1)
picture by tmb  

 

Title     Kurzer Steig (2)
Click to enlarge pictureKurzer Steig (2)
Kurzer Steig (2)
picture by tmb  

Der Rest der Tour ohne nennenswerte Ereignisse. Ein Teil der Strecke geht über gesperrte Tracks, welche ich entsprechend auch nicht gefahren bin. Dann ist da noch ein Teil auf einer Skaterstrecke, bester Asphalt und sonst für Fahrräder gesperrt (das wußte ich erst hinterher).

 

Title     Single Trail Abfahrt
Click to enlarge pictureSingle Trail Abfahrt
Single Trail Abfahrt
picture by tmb  

Wer sich wundert warum hier so viele Wasserfälle zu sehen sind: im Tal stand die Luft teilweise wie in der Sauna. Nur an den Flüssen und Wasserfällen war ein leichter Lufthauch zu spüren. Entsprechend waren das für mich immer begehrte Pausenplätze 😉

 

Title     Wasserfall (2)
Click to enlarge pictureWasserfall (2)
Wasserfall (2)
picture by tmb  

 

Title     Wasserfall (3)
Click to enlarge pictureWasserfall (3)
Wasserfall (3)
picture by tmb  

Am Fusse des Fellhorn biegt die Kurzstrecke von der vollen Marathonstrecke ab. Zu diesem Zeitpunkt hätte ich mir nicht vorstellen können, jetzt noch zusätzliche 700Hm dranzuhängen. Schon gar nicht bei der Hitze! Also bin ich frohen Mutes auf dem Heimweg zu sein an der Großschanze und dem Freibergsee vorbei geradelt. Die letzte Abfahrt hatte es dann nochmal richtig in sich, aber wenn das Ziel lockt, gibt man nochmal alle Reserven. Wanderer und andere Biker überholend segelte ich im Tiefflug Richtung Oberstdorf.

 

Title     Classic Oberstdorf Shot
Click to enlarge pictureClassic Oberstdorf Shot
Classic Oberstdorf Shot
picture by tmb  

Am Parkplatz freute ich mich am meisten über vier kalte Apfelschorlen aus der Kühltasche, einer Decke und einem schattigen Plätzchen. Nach 7h hatte ich 60km, 1600Hm und 4h45min Fahrzeit hinter mir. Stolz wie Bolle brach ich auf meiner Decke zusammen und begann den langsamen Regenerierungsprozess.

 

Title     Streckenprofil
Click to enlarge pictureStreckenprofil
Streckenprofil
picture by tmb  


One Response [Umgekehrte Reihenfolge]

  1. don
    #114018
    1

    Ich bin begeistert und neidisch. Derweil verfette ich auf der Couch, wird Zeit, dass die Sommerfeiren für die Turnhallen vobei sind und es wieder zum VB geht ….